Peymeinade

BUREAU D'INFORMATION TOURISTIQUE DE PEYMEINADE
Place du Centenaire 06530 Peymeinade
du Lundi au vendredi : 9h-13h et 14h-17h



In 193 Metern Höhe und mit einer Fläche von 1000 ha lässt es sich in Peymeinade, am Fuß des Hügels von Cabris, in 45 km Entfernungen von den ersten Skiorten und 20 km von den Ständen des Mittelmeers, gut leben. 

 

Peymeinade wurde erst 1868 eine unabhängige Gemeinde, vor diesem Datum teilte sie die Geschichte von Cabris. Erst zu Beginn des 13. Jahrhunderts begannen bestimmte Einwohner von Cabris, dauerhaft bergabwärts in Häusern zu wohnen, die auf einem kleinen Hügel zu Fuß des großen Hügels von Cabris gebaut wurden. 

 

1701 findet sich der Ortsname „Ortschaft Peymeinade“ im Kadaster. Diese kleine Erhebung gab Peymeinade seinen Namen. „Pey“ bedeutet Erhebung oder Hügel, „Meinade“ bedeutet kleines Kind. 

 

Die Gemeinde dehnt sich gegen Süden auf etwa 4 km bis zur Siagne und der Gemeinde Auribeau aus. Sie besteht aus Hügeln und kleinen Tälern; die Nationalstraße von Grasse – der ehemalige Königsweg – führt dort durch und grenzt vielfältige geografische Räume ein: 

 

Im Norden der Nationalstraße entdecken Sie das alte Dorf mit der 1724 erbauten Kirche Saint Roch.

Auf dem kleinen Platz können Sie eine Illusionsmalerei auf der Fassade eines Hauses sowie Brunnen und Zisternen sehen, die früher erlaubten, das Wasser aufzubewahren und frischzuhalten. 

Waschhäuser und Brunnen, die früher von der Siagne gespeist wurden, beziehen heute ihr Wasser aus dem Kanal Belletrud. Die Frauen kamen zusammen, um den „bugado“, die große Wäsche zu machen, die eine Art Fest wurde und mehrere Tage dauerte. Sie können durch die Ortschaften Jaïsous und Jacourets schlendern, die vom Kanal Siagne durchquert werden, und einen großartigen, idyllischen Spaziergang mit friedvollem und malerischen Charme bietet.

 

An der Verkehrsachse, die die Hauptstraße des modernen Dorfes geworden ist, findet man 110 Geschäfte, 4 Vor- und Grundschulen, eine Mittelschule, ein Schwimmbad, einen bedeutenden Sportkomplex sowie die kleine Kapelle Saint-Marc, die 1860 errichtet wurde. Der Hl. Markus wurde als der Schutzpatron des Weinstocks und des Weizens betrachtet. Im Inneren finden Sie dort Fresken von 1979.  

 

Südlich dieser Achse liegt das Viertel Candéou (großer Hügel) mit seinen Korkeichen, das von einem regulierten Waldweg durchquert wird, der Sie bis nach Auribeau führt.

 

Im Sommer können Sie in seinem großartigen Pinienwald „le parc Daudet“ nicht nur an allen Sommerveranstaltungen und am Freiluftkino, sondern auch am Jazz-Festival „Jazz in‘ Peymeinade“ teilnehmen, das im Juli an drei aufeinander folgenden Abenden stattfindet. Peymeinade feiert seinen heiligen Schutzpatron St. Rochus – der gemäß der christlichen Tradition vor der Pest schützt – am ersten Wochenende im August bei einem großen volkstümlichen Aioli-Essen  

Dormir sur la commune...